Am 12.12.2016 verstarb unser Ehrenmitglied

Dr. Ulrich Karl Leistner

im Alter von 76 Jahren.

Er gehörte seit 34 Jahren unserem Verein an und

war 21 Jahre, bis zuletzt, Vorstandsmitglied.

Ein leidenschaftlicher Fliegenfischer,

der gerne sein Wissen auch weitergab.

"Der Uli ist gestorben!". Diese Nachricht hat mich auf das tiefste bestürzt. Am 25.11.16 hatte ich ihn bei unserer letzten Vorstandsitzung gesehen. Er war guter Dinge und man bemerkte nichts mehr von seiner schweren Krankheit. Wir alle glaubten, er hätte es endlich geschafft und doch hatte sie ihn später wieder eingeholt. Am 02.12.16 wünschte er allen ein frohes Weihnachtsfest; am 12.12.16 gewann seine Krankheit. In der Nacht schlief er friedlich ein.

Dr. Ulrich Karl Leistner, Oberstaatsanwalt a.D., trat am 02.02.1982 in den Frankfurter Fischereiverein von 1875 e.V. ein. Seit 1995 gehörte er in verschiedenen Funktionen an und unterstützte den Vorstand durch seine große Rechtskenntnis bei mancherlei Problemen. Er war ein ruhiges Vorstandsmitglied, hielt sich immer bei heftigen Diskussionen zurück. Wenn er jedoch etwas zu sagen hatte, so hatte das Hand und Fuß und alle anderen hörten aufmerksam zu. In fast allen Fällen hatte er recht.

Er war recht vielseitig und hatte mehrere Hobbies. Bei Veranstaltungen hatte er immer seine hochwertige Spiegelreflex-Ausrüstung dabei und machte auch häufig von ihr Gebrauch. Nur die besten Bilder verschickte er an seine Freunde. Leider war er selbst nie auf den Bildern zu sehen, denn er stand ja immer hinter der Kamera.

Da er auch Mitglied im HGON war, benutzte er seine Ausrüstung auch zum Fotografieren von seltenen gefiederten Gästen der Wetterau. Gerne zeigte er seine Bilder von Kranichen, Bekassinen und sogar vom seltenen Seeadler. Mit Recht konnte er stolz darauf sein.

Uli hatte aber auch eine andere Seite. Er war ein exzellenter Fliegenfischer. Auf seinen vielen Reisen konnte er einige der schönsten und berühmtesten Gewässer befischen und seine Erfahrungen sammeln, die er auf Anfragen und während unserer Angelschule auch gerne weitergab. Anfänger führte er gerne in die Kunst des Werfens mit der Fliegenrute ein. Auch ich konnte, dank seiner Tipps, meinen Wurfstil verbessern.

Wer ihn kannte, wird ihn nie vergessen und sich immer gerne an ihn erinnern.

Ein letztes Petri Heil, Uli !

Wir werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren!

 

                                 Der Vorstand